Bericht Besichtigung der Migros Betriebszentrale in Gossau

Ort
Haupteingang der Betreibszentrale Migros in Gossau
Datum
18. September 2014 09:30 Uhr

Besichtigung der Migros Betriebszentrale in Gossau SG

Am 28.Sept. besichtigten 34 Swisscom Pensionierte der Gewerkschaft syndicom Sektion Ostschweiz die Migros Betriebszentrale Gossau.

Die Betriebszentrale ist die Drehscheibe der Migros Ostschweiz. Von hier aus werden die knapp 100 Supermärkte und über 40 Restaurants in den Kantonen St. Gallen, Zürich, beide Appenzell, Thurgau, Graubünden und Schaffhausen sowie das Fürstentum Liechtenstein täglich mit Frischartikeln beliefert. Wir erhielten einen Blick hinter die Kulissen eines vielseitigen Betriebsalltags und bekamen mit was nötig ist, damit täglich sämtliche Artikel in den Regalen der Migros-Filialen vorhanden sind.

Vor der etwa 2 ½ Stunden dauernden Führung wurden alle über die Hygiene und Sauberkeit instruiert. Bevor wir die Produktion Fleischwaren betraten wurde an alle ein Schutzanzug, eine Haube und Überziehplastikschuhe abgegeben. Nun sahen wir wie Mitarbeitende in einem Spital aus. 

Beim Eingang war das Händewaschen und Desinfizieren obligatorisch. Etwa 100 Angestellte verarbeiten und zerkleinern in einem horrenden Tempo jede Woche 175 Tonnen Fleisch. Staunend nahmen wir zur Kenntnis, dass hier wöchentlich 75 Tonnen Wurstwaren produziert werden, davon 30 Tonnen Fleischkäse, 80`000 Stück Bratwürste (zertifizierter Betrieb von OLMA und St.Galler Kalbsbratwurst). Ferner werden hier 13,5 Mio Charcuteriepackungen und 11,5 Mio Frischfleischpackungen pro Jahr erstellt. Ebenfalls wird hier auch für den Gastroservice produziert. Nachdem wir uns wieder „demaskiert“ hatten offerierte die Migros allen einen Znüni. Nach dieser Stärkung besichtigten wir die Kommissionierung. Hier erfuhren wir, wie grüne Bananen termingereicht ausgereift werden, was mit Abfällen aus den Filialen passiert und welche organisatorischen und logistischen Leistungen hinter einem reibungslosen Ablauf stehen. Während unserem Besuch wurden gerade diverse Früchte (Bananen, Trauben) und Gemüse (Peperoni, Tomaten) bereitgestellt für den Transport in die vielen Läden der Ostschweiz. Mit zum Teil führerlosen Hubstaplern wird täglich alles bereitgestellt für die Chauffeure, welche ab Morgens um 04.00 Uhr losfahren. In einem Kühlhaus, wo die Temperatur konstant 4Grad ist, sahen wir, wie  verschiedene Milchprodukte per Roboter aus den unzähligen Gestellen zusammengetragen werden und ebenfalls für die entsprechenden Läden bereitgestellt werden. Der interessante Vormittag wurde mit zusätzlichen Informationen (Energie- und Wasserverbrauch, Treibstoffe, Transportlogistik, Arbeitsplätze usw.) ergänzt. Etwas müde und mit vielen Eindrücken machten wir uns auf den kurzen Weg ins Rest. Apropos. Hier (in unserem ehemaligen Swisscomgebäude) genossen wir zusammen ein feines Mittagessen, welches die syndicom Sektion in verdankenswerter Weise übernommen hat. Allen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei sein konnten wünschen wir gute Besserung.

Für die Swisscom Pensionierten der Gewerkschaft syndicom: Karl Tobler